Essbarer Wildpflanzenpark

Essbarer Wildpflanzenpark
Essbarer Wildpflanzenpark

Der Essbarer Wildpflanzenpark der Stiftung EWILPA von Dr. Markus Strauß

Der Essbare Wildpflanzenpark (kurz: EWILPA) auf dem Aichbaindthof

In dem essbaren Wildpflanzenpark auf dem Aichbaindthof werden krautige Wildpflanzen, Stauden, Sträucher und Bäume gepflanzt und extensiv bewirtschaftet. Die Pflanzen erhalten ihren natürlichen Freiraum und gleichzeitig den lenkenden und fachmännischen Blick für das jährliche Mähen der Wiesen, das Umbrechen der Ackerbrache oder dem Rückschnitt von Sträuchern und Bäumen.

So entsteht eine parkähnliche „wilde Landschaft“ mit Baumhainen, Hecken, Streuobstwiesen, Wiesen, Beeren- und Kräutergärten sowie Brachflächen, die zusammen ein harmonisches Bild als auch eine wohltuende Erholung für Körper, Geist und Seele bieten.

Wildpflanzen gedeihen ohne Züchtung, ohne Gentechnik, ohne Agrarchemie und sind nicht nur regional sondern auch immer garantiert frisch. Und die Inhaltsstoffe sind um ein Vielfaches wertvoller als diejenigen unserer Kulturpflanzen. Mit einem 5-10-fachen Wert an Vitalstoffen bereichern die essbaren Wildpflanzen auf gesunde Art und Weise unseren täglichen Speiseplan. Für die vegan-rohköstliche Ernährungsweise sind sie ein Segen.

Die Besonderheit am Aichbaindthof

Der Essbare Wildpflanzenpark hat vor allem den sozialen Aspekt im Blick. Die ca. 3 ha große Fläche wird öffentlich zugänglich sein. Es werden dort Führungen und Veranstaltungen stattfinden. Der Essbare Wildpflanzenpark auf dem Aichbaindthof stellt somit eine Alternative zur herkömmlichen Landwirtschaft dar. Es gibt zwar Ähnlichkeiten und Schnittpunkte zu Konzepten wie Urban Gardening oder Permakultur, doch der Grundgedanke und die Idee ist eine völlig neue!

Es wird dort eine Vielfalt an Kräutern, Wildgemüse, Wildost und Nüssen angepflanzt, die an die Höhenlage angepasst sind. Momentan ist die Fläche noch eine reine Wiese, darum sind aktuell der Aufbau und später eine kontrollierte Verwilderung notwendig.

Als erster Schritt werden im Herbst 2016 Bäume und Sträucher gepflanzt, um einen Baumhain und Heckenlandschaft zu kreieren. In einem zweiten Schritt kommen in 2017 schließlich Stauden und eine Ackerbrache für einjähriges Wildgemüse hinzu.

 

Mehr über die Stiftung und über Wildpflanzen gibt es hier: www.ewilpa.net